Chronik

Altes erhalten, Neues gestalten

2003 bis heute

Ein Jahr nach dem Jubelfest änderte die II.Kompanie sein Kompaniefest. Nachdem man jahrelang das Erntedankfest ausrichtete, beschloss man, dass eine Karnevalssitzung für neue Impulse sorgen sollte. Seitdem veranstaltet die Kompanie jährlich eine lustige und abwechslungsreiche Sitzung, bei der viele Lipperoder ihr Können unter Beweis stellen. Auch die III.Kompanie änderte ihr Kompaniefest. Seit 2011 findet im September ein Oktoberfest statt und ist inzwischen ebenfalls zu einer festen und tollen Veranstaltung im Vereinsleben geworden.
Auftritt der Fahne beim Karneval
Dass ein Schützenverein sich ständig weiterentwickelt bzw. entwickeln muss, zeigt die Neuzeit des Vereins. Da bereits in vielen anderen Vereinen die Jungschützen samt Jungschützenschießen einen festen Platz hatten, wollten auch die Lipperode Jungschützen etwas mehr auf sich aufmerksam machen. Nach vielen und langen Gesprächen im Keller des damaligen Oberst Werner Brand wurde 2004 erstmals ein Jungschützenschießen ausgerichtet, das in das Vorexerzieren integriert wurde. Dies erwies sich nicht nur als kluge Entscheidung, sondern war ein wahrer Glücksfall für den Verein. Nicht nur das jährliche Jungschützenschießen ist inzwischen ein großes Ereignis für Jung und Alt, sondern auch die mannstarke Teilnahme der jungen Schützen bei Ausmärschen und Arbeitseinsätzen ist zu einer große Stütze geworden. So wurde 2014 ein kleines aber feines Jubiläum mit den Jungschützen aus den Nachbarvereinen in der Schützenhalle gefeiert. Der Erlös wurde damals dem Josefshaus gespendet. Mit dem Song „Schützenfest feiern“ wurden die Jungschützen aus Lipperode dann deutschlandweit bekannt. Der Song wurde eigentlich nur für das anstehende Schützenfest „komponiert“, doch dank des Internets wurde es DER Song für die Schützenfestsaison in ganz Deutschland und man wurde auf viele andere Feste für einen „Auftritt“ eingeladen.
Jungschützenversammlung 2017

Trotz dieser „Verjüngung“ wurden das Traditionelle und die „alten Werte“ des Vereins nicht aus den Augen verloren. Im Laufe der letzten Jahre wurde zum Beispiel das Schützenfest in einigen Punkten dahingehend verändert, dass es zwar ein angepasstes und modernes Schützenfest wurde, es aber nie zu einer reinen Party wurde. Es galt immer das Motto „Feiern mit Jung und Alt“. Auch die ehemaligen Offiziere und Könige wurden weiterhin gewürdigt. 2012 wurde das dritte Kaiserschießen während dem Schützenfest durchgeführt. Den letzten Schuss machte diesmal Timo Diers (König 2005/2006).  Eine besondere Verbundenheit zeigten 2013 die aktiven Fahnenoffiziere gegenüber ihren Vorgängern. In der Bürgerhütte lud man zu einem „Treffen der Ehemaligen“ ein. Rund 40 aktive und ehemalige Fahnenoffiziere trafen sich zu einem gemütlichen Nachmittag, bei dem man in geselliger Runde alte Bilder anschaute, alte Geschichten austauschte und einen Fahnenkönig ausschoss. Seit 2014 werden zudem auch ehemalige Offiziere, die 12 Jahre oder länger ein Amt bekleideten, mit einem Ärmelwappen ausgezeichnet.

Treffen ehem. Fahnenoffiziere

Die Geschichte des Lipperoder Schützenvereins zeigt, dass der Verein sich ständig weiterentwickelt hat und auch die nicht einfachen Zeiten gut verarbeitet und überstanden hat. Die insgesamt positive Entwicklung zeigt sich am Besten durch die Mitgliederzahlen, die seit 1877 von 114 auf über 1000 gestiegen sind und der Verein damit einer der größten Vereine im Kreisschützenbund geworden ist. Man darf also gespannt sein, wie der Weg des Vereins in den nächsten Jahrzehnten verläuft und welche Herausforderungen gemeistert werden müssen. 

   

 

 

 

Impressum | Kontakt | ©2010 Lipperoder Schützenverein 1877 e,V,